Meine Rosen

Am liebsten würde ich eine Rosensammlung anlegen wie Napoleons Gattin Joséphine, die es auf rund 250 Rosensorten brachte. Gäbe es da nicht die Grenzen meines Gartens! Jedes freie Plätzchen wird mit Rosen bepflanzt. So wächst mein Rosengarten von Jahr zu Jahr … Momentan sind es 77 Rosensorten. Mein Garten liegt mitten in Wien, in Ottakring.
Meine Rosenlieblinge habe ich hier porträtiert. Weitere rund 160 Rosenporträts (zur Sortenbestimmung von A–Z) gibt es hier inklusive einem alphabetischen Rosenverzeichnis.

Abraham Darby

Die englische Strauchrose bzw. Kletterrose wurde 1985 von David Austin eingeführt. Die schalenförmigen Blüten sind außen zart Rosa und werden zur Mitte hin dunkler, teilweise mit aprikotfarbigen Petalen. Dei Blüten sind beachtlich groß und gefüllt und wachsen meist in Büscheln. Die oftmals als empfindsam beschriebene Rose gedeiht bei guter Pflege prächtig, ist von Juni bis in den Oktober hinein voller nuancenreicher Blüten und hat einen kräftigen, würzigen Duft.
Sie wächst bei mir auf einer Seite eines Rosenbogens zusammen mit Apricot Parfait auf der anderen Seite. Beide Rosen habe ich anlässlich der Hochzeit unserer Freunde Imi & Harry am 9. Juni 2011 gepflanzt. („Abraham Darby“ ist bei mir daher „Harrys Rose“.)

Alba Maxima

Die historische Strauchrose, auch Jakobiterrose oder Great Double White, ist 2019 neu in meinem Garten eingezogen. Sie ist sommerblühend und sehr winterhart. Die Blüten sind dicht gefüllt, weiß bis perlmuttrosa und verströmen einen kräftigen Duft. Die weißen Schalenblüten zeigen oft auch ein grünes Knopfauge in der Blütenmitte. Sie wird bis zu 2 Meter hoch.
Maxima ist eine der ältesten weißen Rosen überhaupt und auch unter dem Namen Bauernrose bekannt, da sie früher oft in Bauerngarten zu finden war und ihre Blüten auch für kirchliche Feste oder Hochzeiten als Schmuck dienten. Bei meiner Oma standen einige „Bauernrosen“ entlang der Hausmauer.

Apricot Parfait (Evelyn)

Die englische Rose, auch „Evelyn“ genannt, wurde von David Austin 1991 eingeführt. Die anfänglich apricot-gelben Knospen werden zu zart lachsfarben Blüten mit feiner Nuancierung und später cremefarben. Sie verströmen einen intensiv fruchtigen Duft, laut Austin eine seiner am besten duftenden Züchtungen. Sie wurde nach dem Parfumhersteller Crabtree & Evelyn benannt. Die Blüten sind sehr dicht gefüllt und beachtlich groß. Die Rose ist öfterblühend.
Sie wächst bei mir auf einer Seite eines Rosenbogens zusammen mit Abraham Darby und wurde ebenso anlässlich der Hochzeit unserer Freunde Imi & Harry gepflanzt. („Evelyn“ ist bei mir daher „Imis Rose“.)

Archiduchesse Elisabeth d’ Autriche

Die historische Strauchrose mit ihren etwa 8 cm großen, schalenförmigen Blüten in einem zarten Rosaton blüht im Juni sehr reichlich und im Herbst etwas geringer nach. Die büschelweise erscheinenden Blüten verströmen einen intensiven Duft. Die Rose hat ganz wenig Stacheln. Sie wurde von den französischen Züchtern (Moreau & Robert) 1881 nach der Tochter von Kaiser Franz-Joseph benannt, nicht nach der Kaiserin Sissi, die fälschlicherweise oft als Namenspatronin genannt wird.

Aspririn

Die breitbuschige Beetrose von Tantau (ADR, 1997) hat mittelgroße (4–6 cm) weiße bis porzellanrosa Blüten, die in zahlreichen Blütendolden leicht bogig überhängend wachsen. Sie ist derzeit etwas über 60 cm hoch und wird bis knapp einen Meter. Sie blüht ab Anfang Juni bis in den September hinein.

Augusta Luise

Die nostalgisch gefüllte Edelrose „Augusta Luise“ von Tantau (1999) erblüht in zartem Rosaton, ist in der Mitte aprikot- oder pfirsichfarben und zieht mich mit ihrem intensiven Duft magisch an. Am besten wirkt sie in einer Vase als Einzelrose. Ihre Blütendolden werden oft 12 cm im Durchmesser groß. Ich verwende sie gerne zum Trocknen und auch für die Küche.

Blue for You (Pejamblue)

Die winterharte Edelrose wird etwa 1 m hoch und hat flieder- bzw. malvenfarbene bis ins violett-rosa gehende, rund 7 cm große Blüten, die im Abblühen blaugrau werden. Die halbgefüllten, stark süßlich duftenden Blüten zeigen nach dem Öffnen eine Menge gelber Staubgefäße. Sie blüht von Juni bis zum ersten Frost und steht bei mir an einem leicht schattigen Platz. Manchmal wird als Züchter für diese Rose auch David Austin angeführt. An meiner stand allerdings als Züchter James (UK) dran.

Blumenstadt Tulln

Die Beetrose „Blumenstadt Tulln“ (Meilland 2000) ist nicht sehr hoch, etwa 70–80 cm. Sie wächst recht buschig und ist sehr gesund. Die gefüllten Blüten sind etwa 8 cm groß, außen weinrot und innen cremefarben bis nahezu weiß. Sie blüht reichlich und sehr lange, duftet aber kaum.
Sie wird auch unter den Namen Cherry Parfait™ Grandiflora Rose oder Jubilé du Prince de Monaco® gehandelt.

Blush Noisette

Die historische Strauchrose (Noisette, 1814) ist zartrosa bis lila und später weiß werdend, doppelt gefüllt und eher kleinblumig (3–6 cm). Die rosa bis karmesinroten Knospen liegen auf Blütenrispen bis zu 30 und mehr. Wenn die mittelgroße Rose im Mai loslegt, blüht sie in rascher Folge bis in den Oktober hinein. Sie hat einen starken Moschusduft und ist nur wenig bestachelt.

Bobbie James

Meine Ramblerrose „Bobbie James“ (Sunningdale Nurseries 1961) erklettert die Dachrinne und ist schon am Dach angelangt, also etwas über 4 Meter hoch. Die Blütenfülle ist erstaunlich und sie lockt mit ihrem starken Duft Bienen und Insekten gleichermaßen an. Leider blüht sie nur einmal jährlich.

Botticelli

Die Beetrose „Botticelli“ (Meilland 2004) mit ihren mittelgroßen, rosa Blüten (5–10 cm) habe ich im Verbund an der Terrassenwand entlang gepflanzt. Die Büsche sind etwa 60–70 cm hoch, aufrecht und blühen von Juni bis September. Während die Blüten zu Beginn eher lachsrosa wirken, werden sie im Verblühen immer heller.

Brother Cadfael

Die öfterblühende, buschig wachsende Strauchrose, gezüchtet 1986 von David Austin, hat große, kugelförmige, reinrosa Blüten, die einen intensiven Duft verströmen. Trotz der Größe der Blüten, die Strauchpfingstrosen nicht unähnlich sind, bleiben die Triebe aufrecht.

Centifolia Variegata (Dometille Beccard, Panaché Double)

Diese von Vibert um 1839 gezüchtete Rosa centifolia mit ihren weiß-zartrosé gestreiften Blüten ist sommerblühend, sehr winterhart und etwa 1,5 Meter hoch. Die wunderschönen, zweifarbigen Blüten duften intensiv und sind prall gefüllt. Sie sind früher zur Produktion von Rosenöl genutzt worden, daher findet sie auch in meiner Rosenküche Anwendung.

Chartreuse de Parme

Große Freude macht mir diese wunderschön gezeichnete, dichtgefüllte, malvenfarbene Edelrose von Delbard (1995). Ihre Blüten verändern sich je nach Tageszeit und Blühstadium von rosa bis tief purpur, sodass jede Blüte anders wirkt. Die Blüten verströmen einen betörenden Duft. Und sie blüht weit in den Herbst hinein, ja bringt selbst im Winter noch die ein oder andere Knospe hervor. Die buschig wachsenden Blüten eignen sich hervorragend zum Verarbeiten in der Küche. Sie verleihen meinem Rosensirup die tiefrote Farbe und das charakteristische Rosenaroma.

Cinderella

Die nostalgisch anmutende, öfterblühende Strauchrose, 2003 von Kordes gezüchtet, macht sich wunderschön in Vasen. Außen ist sie porzellanrosa, zur Blütenmitte hin wird sie etwas kräftiger. Die Blüten durften frisch-fruchtig, jedoch nicht sehr intensiv. Voll erblüht wirken sie durch die Büschelgruppierung zu 4 bis 6 Rosen wie eine historische Rose.

Coral Dawn

Die rosa, locker gefüllte Kletterrose (Boerner, 1952) erfreut mein Auge mit ihrer üppigen Blütenpracht bis in den Herbst hinein. Es erscheinen immer wieder neue, angenehm duftende Blüten, die in großen Büscheln wachsen. Untern herum ist sie etwas verkahlt, daher habe ich Efeu dazu gepflanzt …

Crystal Fairy

Die weiße Bodendeckerrose von Jackson & Perkins, USA; ist eine öfter- und sehr reichlich blühende kleine Rose mit etwa 50 cm Wuchshöhe. Sie ist sehr buschig, dicht verzweigt und mit den unzähligen winzigen Stacheln etwas unangenehm zu handhaben. Aber die dichtgefüllten, max. 4 cm großen Blüten erscheinen in solch einer Fülle, dass man ihr das verzeiht. Sie blüht ab Ende Juni bis zum ersten Frost. Die Rose ist sehr robust und winterhart und braucht nach der Blüte einen kräftigen Schnitt, damit dadurch werden die nächsten Blüten gebildet.

Dinky

Die fuchsia bzw. pink in Dolden blühende Strauchrose, 2002 von Lens eingeführt, ist aufrecht und breitbuschig wachsend. Bei mir hat sie bereits eine Höhe von 1,5 m erreicht. Sie ist öfterblühend, hat unzählige kleine, stark gefüllte Blüten mit zartem Duft. Sie steht bei mir südseitig und verträgt die Sonne recht gut.

Donaunymphe

Diese kleine Kletterrose von Weihrauch (2009) habe ich im Rosarium Sangerhausen aus zwei Gründen erstanden: des schönen Namens wegen und natürlich auch wegen der vielen Perlenknospen, aus denen sich hunderte kleine fliederrosa Blüten mit weißem Auge und Fliederduft entwickeln. Sie ist etwa 2 m hoch hoch und hat eine Pergolaseite zur Stütze. Die Blüten sind ähnlich der Veilchenblau, allerdings eher zyklamfarben.

Duchesse de Rohan

Die tiefrosa blühende Portlandrose wird auch unter dem Synonym „Duc de Rohan“ geführt und ist um 1850 in Frankreich gezüchtet worden. Sie ist etwa 1,5 Meter hoch und remontiert. Die dicht gefüllten Blüten sind zwischen 8 und 10 cm groß und duften sehr stark.

Eden Rose 85

Die von Meilland 1985 gezüchtete Eden Rose wird auch Pierre de Ronsard genannt. Obwohl als robuste Strauchrose beschrieben, hatte ich mit meiner ersten Eden leider keine Glück. Sie hat sich nach zwei Jahren im kalten Winter verabschiedet. Der zweite Versuch ist aber geglückt. Die Knospen sind dicht, haben außen einen zarten rosa Rand und sind innen cremeweiß. Wenn sie voll erblüht ist, hängen die büschelförmig wachsenden, großen Blüten bogig nach unten. Den Regen mag sie nicht besonders, da welken die Blüten schnell dahin und knicken aufgrund ihres Gewichts leicht ab.

Fontaine

Die samtig dunkelrot blühende Strauchrose von Tantau flankiert mit ihren gut 1,5 m Höhe und einer ausdauernden Blütenfülle den Eingang zur Pergola. Sie wächst breitbuschig aufrecht und hat 8–10 cm große, gefüllte, kaum duftende Blüten, kräftiges, dunkles Laub und blüht von Juni bis Oktober durchgehend. Leider sind die Blätter etwas krankheitsanfällig. Sie mag es sonnig, aber nicht zu heiß, sonst „verbrennen“ die Blüten rasch und werden schwarz.

Garden of Roses

Jahr für Jahr ein wunderschönes Farbenspiel in Pastelltönen: von creme, apricot bis zartrosa. Die unterschiedlichen Blühstadien dieser Beetrose von Kordes (2006) sind eine Augenweide. Sie duftet zart und blüht bis zum Frost in unzähligen Blütenbüscheln.

Geoff Hamilton

Die öfter blühende Strauchrose wurde von David Austin 1997 gezüchtet. Die zartrosa Blüten sind zunächst schalenförmig, später entwickeln sie eine Blütenrosette und verblassen zum Rand hin, wodurch das Zentrum einen besonders schönen Rosaton entwickelt. Sie hat einen leichten Duft nach Äpfeln.

Gertrude Jekyll

Die englische Strauchrose wurde 1986 von David Austin gezüchtet. Die Blüten in sattem Rosa mit etwas hellerem Rand sind stark gefüllt und kräftig duftend. Die öfterblühende Rose wird laut Züchter ca. 1,2 Meter hoch, bei mir ist sie allerdings etwa 1,70/1,80 hoch. Sie entwickelt ständig neue Blüten, die teilweise über 10 cm groß sind und bogig überhängen. Sie blüht von Juli bis in den Oktober hinein.

Ghislaine de Feligonde

Die gelborange bis aprikotfarben blühende Strauchrose (Turbat 1916) ist noch nicht lange in meinem Garten. Bereits die erste Blühperiode mit einer beeindruckenden Blütenfülle und dem Farbenspiel haben mich begeistert. Sie darf in den nächsten Jahren eine Seite unserer Pergola erklimmen. Also kein Problem wegen Wuchsbreite und -höhe von bis zu 2 Metern.

Giardina

Die Kletterrose von Tantau (2008) mit ihren großen, geviertelten und nostalgisch gefüllten rosa Blüten ist ein echter Schnellkletterer. Die fruchtig-süß duftenden Blüten, die den ganzen Sommer über in großen Dolden wachsen, werden bis zu 10 cm groß. In kurzer Zeit ist sie auf 2,5 m hochgekraxelt und soll bis 3,5 m erreichen. Laut Züchter ist sie nur bedingt winterhart. Sie wächst bei mir im Container (ohne Winterschutz) am Dachgarten im Halbschatten. In Frankreich kennt man sie auch unter dem Namen L’Alhambra.

Gigi™

Die rot-weiß gestreifte Zwergrose wurde 2011 von Poulsen Roser eingeführt. Die Blüten sind zwischen 5 und 8 cm groß und gefüllt. Sie hat keinen Duft, dafür aber mehrere Blüten auf einem Stiel und blüht unentwegt. Sie wird nur rund 40 cm hoch und wächst recht buschig. Im Vergleich zu anderen Rosen zeigt sie relativ spät im Jahr ihre ersten Blüten, meist erst Anfang Juli.

Graham Thomas

Meine einzige gelbe Rose! Die englische Strauchrose wächst aufrecht und buschig an der Südseite der Terrasse. Sie ist etwa 1,5 m hoch und blüht vom Frühsommer bis in den Spätherbst hinein. Die goldgelben Blüten sind schön gefüllt und duften leicht. Ich schneide die alten Triebe immer wieder heraus, d.h. ich lichte sie großzügig aus. Das regt die Rose zu neuen Blüten an. Diese variieren von blassgelb bis nahezu orange und zeigen bei voller Blüte in der Mitte orange Staubgefäße.

Henri Matisse

Die Malerrose von Delbard wurde 1995 eingeführt. Die Blüten sind auffallend phantasievoll und unregelmäßig rosa, rot, purpur und weiß gestreift. Jede Blüte ist anders. Die 8–10 cm großen Blüten haben einen angenehmen leichten Duft. Die etwa 1 Meter hohe, recht buschige Edelrose blüht sehr reichlich von Juni bis in den Oktober. Sie ist winterhart, sehr regenfest und auch hitzebeständig.

Ispahan

Die sommerblühende historische Strauchrose trägt dicht gefüllte, sehr intensiv duftende hellrosa Blüten, die im Verblühen ganz hell werden. Sie blüht sehr lange und üppig.
Damaszenerrosen werden in Bulgarien und Kleinasien auf riesigen Feldern zur Rosenölgewinnung angebaut. Dazu reichen meine Blüten nicht. Aber ich trockne sie für Rosenmehlspeisen oder aromatisiere Getränke mit frischen Blütenblättern bzw. verwende sie auch zur Herstellung von Rosensalz oder Rosenzucker.

Ivory Compact Meidiland

Die Bodendeckerrose von Meidiland, 2006 eingeführt, ist eine buschige, niedrige Rose mit biegsamen oder bogig überhängenden Trieben. Sie wächst bei mir in einer Steinamphore. Die weißen bis elfenbeinfarbenen, leicht gefüllten Blüten mit den leuchtend gelben Staubgefäßen in der Mitte bieten einen tollen Kontrast zum grauen Stein. Die etwa 50 cm hohe Zwergrose blüht den ganzen Sommer über und lockt die Bienen und Insekten mit ihrer Strahlkraft und den unzähligen etwa 5 cm großen Blüten massig an. Ich schneide sie jedes Frühjahr kräftig zurück und manchmal auch zu dicht stehende Triebe heraus. Das dankt sie dann mit einer umso größeren Blütenfülle.

Jacques Cartier

Die historische Strauchrose (Moreau-Robert, um 1868) blüht reinrosa, hat dicht gefüllte Schalenblüten mit knopfförmigem Zentrum und duftet extrem stark. Sie blüht von Juni bis in den Herbst hinein. Weil sie aufgrund ihres aromatischen Duftes perfekt für die Rosenküche geeignet ist, habe ich zwei davon.

James Galway

Diese englische Kletterrose wurde 2000 von David Austin gezüchtet. Die zartrosa Rosettenblüten sind dicht gefüllt, die Farbe nimmt von der Blütenmitte zum Rand hin einen zarten Pastellton an. Ihr Duft ist von mittlerer Intensität. Sie blüht zuverlässig und öfters und hat kaum Stacheln.

Julie Eyes

Diese relativ neue Beetrosensorte mit ihren blassrosa bis blassgelben einfachen Blüten mit leuchtend rotem Auge blüht zahlreich und in dichten Dolden von April bis in den Spätherbst. Die Blüten sind relativ klein, locken aber durch die offenliegenden Staubgefäße allerlei Insekten an. Die buschige Rose ist nur etwa 40 cm hoch und stammt von der Rosa persica ab.

Kiftsgate

„Einer der stärksten, schnellwüchsigsten Kletterer, der 10 Meter und mehr erreicht.“ Das war dereinst das ausschlaggebende Argument für den Kauf dieser Ramblerrose (Murell 1954). Galt es doch eine hohe, alte Mauer mit nebenstehendem Baum zu überwuchern. Die Rose ist zwar nur einmalblühend, die einfachen, rahmweißen und eher kleinen Blüten sind aber derart grandios, wenn sie im Juni und Juli in Vollblüte steht. Der kräftige Duft hunderter Einzelblüten mit gelben Staubgefäßen begeistert neben den Bienen auch unsere Nachbarin. An manchen Tagen „riecht“ der ganze Innenhof nach ihr. Die kleinen korallenroten Hagebutten, die den Blüten folgen, erfreuen im Winter schließlich unsere zahlreichen Vogelgäste.

Lawinia

Die Kletterrose von Tantau (1980) ist wetterbeständig und blüht den ganzen Sommer über. Die Blüten sind leuchtend reinrosa, auffallend groß und gut gefüllt.

Leda (Painted Damask)

Die historische Strauchrose (Rosa Damascena) ist eine besondere Schönheit. Die dichtgefüllten rahmweißen Blüten mit zartrosa bis karminroten Rändern sind etwa 6–8 cm groß und stark duftend. In der Mitte zeigen sie ein Knopfauge. Sie ist einmalblühend (Juni/Juli), dafür aber recht zahlreich. Nicht ganz so attraktiv sind ihre riesigen, etwas ledrig wirkenden Blätter.

Leonardo da Vinci

Die um 1993 von Meilland gezüchtete Strauchrose blüht sehr lange, in Büscheln und mehrmals im Jahr von Juni bis Oktober. Die nostalgisch gefüllten, kräftig dunkelrosa bis zyklamfarbenen Blüten sind sehr regenfest, farbstabil und erinnern an alte Rosen. Im Verblühen werden sie etwas heller. Ohne Rückschnitt wird sie 1,5 bis 2 m hoch. Ihr einziger Makel: sie duftet nicht. Dennoch ist sie eine meiner Lieblingsrosen und ich habe zwei davon.

Liparfum

Die Edelrose (DvP Belgien, 1999) hat lange, spitze Knospen und große, stark duftende lila-rosa Blüten, die dicht gefüllt sind. Sie blüht von Juni bis Oktober mehrmals.

Louise Odier

Die reinrosa blühende Bourbonrose (auch Mme de Stella) hat bereits eine Höhe von knapp zwei Metern erreicht. Die Blüten sind dicht gefüllt und duften sehr stark. Sie blüht sehr reichlich und remontiert auch. Ähnlich einer Kletterrose bedarf sie einer Hilfe, da die Triebe eher zart und leicht sind. Ich habe sie daher vor einer Weinrebe gepflanzt, die unten stark verholzt ist. An dieser „klettert“ sie hoch.

Lovely Green

Die öfterblühende Beetrose von Meilland wurde 2004 gezüchtet. Sie ist von der Blütenfärbung her eine ganz besonders schöne Rose. Die cremeweißen, eher kleinen Blüten mit dezenten rosa Einschlüssen schimmern leicht grünlich. Die Floribundarose verfügt über stark gefüllte Blüten und duftet nur ganz zart. Sie blüht von Juni bis in den Oktober hinein und ist etwa 80 cm hoch. Sie verträgt auch Halbschatten bzw. hat bei mir sogar ein eher schattiges Plätzchen an der Westseite. Die mit 5–8 Blüten bestückten, bogig überhängenden Blütenbüschel sehen wunderschön in der Vase aus.

Lovely Meidiland

Die breit buschig wachsende Beet- oder eher Strauchrose Lovely Meidiland (Meilland, 1999) ist bis auf die Farbe der 1982 eingeführten Bonica sehr ähnlich. Beim Aufblühen ist sie eher porzellanfarben und wird erst in der Vollblüte rosa, um dann wieder heller zu verblühen. Die leicht duftende, nostalgisch wirkende Rose empfängt unsere Besucher am Eingangstor. Sie wirkt zerbrechlich, weil ihre üppigen, dichtgefüllten Blüten büschelförmig und etwas überhängend wachsen. Sie bildet bis zu zehn Rosen im Büschel und ist dicht verzweigt. Sie ist sehr robust, blüht bis in den Spätherbst hinein reichlich und macht sich wunderbar in Silbergefäßen oder als Deko meiner Rosensüßspeisen.

Mary Rose

Diese englische Strauchrose wurde 1983 von David Austin gezüchtet. Sie hat anmutige, hellrosa Blüten mit locker angeordneten Blütenblättern und duftet nach Honig und Mandelblüten. Die blüht mit ungewöhnlicher Regelmäßigkeit den ganzen Sommer über.
Ich habe sie zu meine Namensrose gemacht: Mary Rose & Maria Rosa

Mme Alfred Carier

Die leicht duftende Kletterrose (Noisetterose) mit ihren halbgefüllten, remontierenden rosé-weißen Blüten solle 3 bis 5 Meter erreichen. Sie wurde 1879 von J. Schwartz gezüchtet. Ich habe sie erst kürzlich an einer Seite der Pergola gepflanzt und freue mich schon, wenn sie dort hochklettert.

Mme Boll

Die historische Strauchrosa (Boll/Boyau, 1850) blüht kräftig rosa und hat dicht gefüllte Schalenblüten. Die kugelförmigen, 5–10 cm großen Blüten haben einen intensiven Duft. Sie blüht den ganzen Sommer über und ist etwas regenanfällig.

Mme Hardy

Die reinweiße Rosa damascena hat dicht gefüllte, üppige und sehr stark nach Zitrone duftende Blüten. In der Mitte zeigen sie ein grünes Jade-Auge, was diese Rose ganz besonders macht. Wie alle alten Rosen blüht sie nur einmal im Juni/Juli. Die Rose ist erst kürzlich bei mir eingezogen und hat mich bereits im ersten Jahr mit ihren Knopfaugen verzaubert.

Muscosa centifolia

Die einmalblühende historische Strauchrose ist eine sogenannte Moosrose und etwa 1,8 Meter hoch. Die zart bis kräftig rosafarbenen und dicht gefüllten Blüten sind anfangs zur Mitte hin etwas dunkler und duften stark. Der Blütenkelch und auch die Stiele sind stark bemoost.

Nahema

Eigentlich eine Kletterrose wächst sie bei mir durch alljährlich starken Rückschnitt aufrecht und sehr in die Breite. Die zahlreichen, stark gefüllten Blüten haben einen berauschenden Duft. Sie wurde 1998 von Delbard gezüchtet. Die erste Blüte Ende Mai ist reichlich und fantastisch und sie blüht den ganzen Sommer über nach. An windigen Tagen zaubert sie uns mit ihrer Blütenfülle einen zartrosa Blütenteppich ins Atrium.

Novalis

Die stark gefüllte, öfter blühende Beetrose wurde 2010 von Kordes gezüchtet und gehört zur Kollektion der Märchenrosen. Die Blütenschalen sind leicht eingekerbt, die Petalen enden in einer kleinen Spitze. Die Farbe liegt zwischen zartem rosa-lila und geht je nach Lichteinfall in einen hellen Lavendelton über. Ihr Duft ist eher zart. Aber die kräftigen, mittelgroßen Blüten erfreuen relativ lange. Bereits im ersten Jahr hat sie den ganzen Sommer über ständig neue Blüten an hohen, aufrechten Stielen hervorgebracht und tut es auch weiterhin verlässlich.

Paul’s Himalayan Musk Rambler

Die Ramblerrose R. moschata var. nepalensis soll eine Größe von weit über 5, angeblich sogar bis 10 Meter erreichen. Das darf sie auch, denn sie soll eine alte, stark verkahlte Föhre im Hof bewachsen. Die Schnüre auf den Baum sind gezogen und ich bin gespannt, wie schnell die Schlingerrose tatsächlich klettert. Der Blütenflor ist jetzt bereits mehr als beeindruckend. Die eher kleinen Blüten beginnen zartrosa und werden dann weiß, ihr Duft ist intensiv.

Pink Grootendorst

Die reinrosa blühende Parkrose von Grootendorst (1923) ist eine historische Rose mit nelkenartig gefransten Blütenblättern. Sie hat wenig Duft, blüht reichlichst von Juni bis September und hat sehr viele Stacheln. Die Blüten sind relativ klein mit max. 5 cm Durchmesser.

Pink Knock Out

Diese kleine Bodendeckerrose stammt von William Radler. Knock Out Rosen gibt es aber auch von anderen Züchtern. Im Prinzip ist „Knock out“ eine Verkaufsgruppierung von sehr resistenten, lange blühenden Shrub Roses (Strauchrosen).
Die buschig wachsende Rose ist etwa 50 cm hoch und wirkt am schönsten im Verbund mit mehreren Sträuchern gleichzeitig. Die Blüten der Pink Knock Out sind hellrosa, zur Mitte hin nahezu weiß mit sichtbaren Staubgefäßen. Sie blüht überaus reichlich und sehr lange und wird von den Bienen und Insekten heiß geliebt. Die Blütenblätter sind einfach angeordnet.
Die Knock-Out-Rose gibt es in zahlreichen Farbvarianten, von blassrosa, kirschrot bis lachsfarben mit gelber Mitte und auch in gelb, orange oder weiß. Leider hat sie keinerlei Duft.

Pomponella

Die dunkelrosa und öfter blühende Beetrose von Kordes (2006) ist kräftig und blüht überbordend. Die Blüten sehen wie Pompons aus, sind lange Zeit kugelförmig, bevor sie sich öffnen. Die dicht gefüllten Blüten sitzen in dicken Trauben auf relativ starken Stielen und halten ungewöhnlich lange.

Reine de Violettes

Die Centifolia a fleurs doubles violettes zählt zur Gruppe der Remontantrosen und ist eine Strauchrose mit etwa 1,5 Metern Höhe. Die purpurvioletten, samtig wirkenden, gefüllten Blüten sind stark duftend. Im Abblühen werden sie nahezu rosarot. Die Blüten sind in der Mitte geviertelt und zeigen manchmal ein kleines Auge. Die historische Rose ist sommerblühend (etwa Mitte Juni bis Ende Juli), remontiert aber. Die Triebe sind nahezu stachellos. Sie mag keine zu direkte Sonne und fühlt sich im Halbschatten am wohlsten.

Rosarium Uetersen

Diese Kletterrose habe ich vor nahezu 20 Jahren erstanden, als ein meiner ersten Rosen. Da sie verlässlich eine Hundertschaft von großen, dichten Blüten hervorbringt, zählt sie zu meinen Lieblingsrosen. Der Duft ist nicht berauschend. Sie wächst sowohl buschig als auch in die Höhe und blüht vom Frühsommer bis in den Herbst hinein. Die in dichten Büscheln angeordneten Blüten haben ein tiefes Rosa, das im Verblühen in ein silbriges Rosarot wechselt. Die unterschiedlichen Farbtöne sehen daher sehr reizvoll aus. Außerdem ist sie extrem winterhart. Gezüchtet wurde sie 1977 von Kordes.

Rose de Resht

Die fuchsienrote Portland Rose (um 1950 eingeführt, Züchter unbekannt) stammt von den Damaszenerrosen ab, obwohl sie öfterblühend ist. Ihre purpurroten, dicht gefüllten, stark herb-süßlich duftendenen Blüten erscheinen in dichten Büscheln. Sie treibt etwas später als andere Rosen aus und gedeiht bei mir auch im Halbschatten. Durch den starken Duft eignet sie sich perfekt für meine Rosenrezepte. Im Iran wird sie zur Rosenölgewinnung verwendet.

Roter Korsar

Die moderne Strauchrose mit ADR-Prädikat von Kordes (2004) hat dunkelrote, halbgefüllte Blüten, deren Leuchtkraft den ganzen Sommer über nicht verblasst. Die bogig überhängenden Blüten zeigen in der Mitte die Staubgefäße, wodurch sie Bienen und Insekten in Scharen anlocken. Sie ist etwa 1,5 Meter hoch und blüht von Juni bis Ende Oktober und verströmt einen zarten Wildrosenduft.
Ich habe sie anlässlich unseres 30. Hochzeitstages am 21. Mai in Gemeinschaft mit der weißen Rose „Schneewittchen“ gepflanzt. Sie ist die Rose meines Mannes und heißt bei uns daher auch „Karls Rose“. Einerseits war der englische Name „Temptress“ (= Verführerin) Grund für die Wahl als Hochzeits-Gedenkrose, andererseits die Bezeichnung „Korsar“ für Freibeuter bzw. eine Bootsklasse bei Segelbooten. Ist mein Mann doch ein leidenschaftlicher Segler.

Roxy

Die öfterblühende Zwergrose, 2007 von Kordes gezüchtet, ist etwa 50 cm hoch. Die zahlreichen kleinen dunkelrosa, nahezu violetten Blüten bedecken den Boden eines Containergefäßes. Sie gedeiht auch im Halbschatten recht gut.

Santana

Die feuerrote „Santana“ (Tantau, 1985) klettert seit über 20 Jahren dezent unter dem Pergoladach entlang und hat dort leider nur eine bescheidene Anzahl an Blüten, die allerdings sehr groß sind.

Schloss Eutin

Diese aprikotfarbene Strauchrose gehört zu den Kordes Märchenrosen. Sie wurde 2005 gezüchtet, ist öfterblühend, stark gefüllt und wächst in großen Dolden. Ihre Blüten haben verschiedene Farbnuancen, zur Mitte hin apricotfarben, am Rand milchig-weiß. Sie blüht von Juni bis Anfang November pausenlos und duftet ganz leicht süßlich.

Schneewittchen

Die locker gefüllte, weiße Strauchrose von Kordes (1958 eingeführt) ist öfterblühend und trägt nahezu den ganzen Sommer über Blüten, die in riesigen Dolden zusammen sitzen. Die Blüten haben einen recht dezenten Duft. Sie wächst buschig und aufrecht bis gut 1,5 Meter und braucht einen sonnigen und luftigen Standort.
In Persien begegnet man dieser Rose auf Schritt und Tritt. In jedem Park, entlang vieler Straßen, in jeder Stadt. Man könnte fast meinen, Schneewittchen ist DIE Nationalrose Persiens.
Synonyme: Iceberg und Fée de Neiges.
Ich habe sie anlässlich unseres 30. Hochzeitstages am 21. Mai in Gemeinschaft mit einer roten Rose gepflanzt. Sie heißt bei uns daher auch „Marias Rose“. Die strahlend weiße Farbe war ausschlaggebend für die Wahl als Hochzeits-Gedenkrose. Weiß als Symbol für Reinheit, Unschuld und Treue.

Sister Elizabeth

Die duftende und öfter blühende David-Austin-Beetrose „Sister Elizabeth“ ist nicht sehr hoch und trotz Containerpflanzung mit ihren dicht gefüllten Rosetten eine wahre Freude. Sie wurde 2006 ersteingeführt und ist eine bezaubernde kleine Rose mit vollendet geformten Rosettenblüten. Sie hat einen sehr leichten, etwas würzigen Duft. Vor dem Verwelken bekommen die bezaubernden rosa Blüten einen blassvioletten Ton.

Sunshine Babylon Eyes